Tag Archives: apache

Linux Terminal: Sehen wer gerade auf die eigene Internetseite zugreift

Linux Terminal: Sehen wer gerade auf die eigene Internetseite zugreift

Linux Terminal Code zur Auswertung des Webserver logfiles

Es gibt ja etliche Möglichkeiten die Zugriffe auf seine eigene Internetseite auszuwerten sehr gut finde ich da Google Analytics. Aber auf dem eigenen Linux Server kann man auch mit einer netten pipe darstellen welche IP gerade was anschaut.


Zwar kann man auch ohne Filterung die log Datei anschauen ist aber sehr unübersichtlich. Mit tail, sed, uniq und awk kann es allerdings schön aufbereitet werden.

Hier den ganzen Artikel lesen

Apache NameVirtualHost benutzen

Apache NameVirtualHost benutzen

Mehrere Webseiten unter einer IP auf einem Apache Webserver laufen lassen

Schöne BlumeNeulich hatte ich die Herausforderung mehrere Domains über eine IP mit Apache laufen zu lassen. Kurz in die Kristallkugel geschaut und siehe da es gibt eine Lösung: NameVirtualHost. Das ist eine prima Sache. Apache entscheidet anhand des HTTP-Headers, welche Seite ausgeliefert wird. Hierfür ist es aber notwendig, dass der Client das HTTP 1.1 Protokoll unterstützt (was bei allen gängigen Webbrowsern der Fall ist)!

 

Konfiguration der ports.conf

Doch wie richtet man so etwas ein? Zuerst muss man die /etc/apache2/ports.conf dahingehend verändern das man folgendes einträgt:

NameVirtualHost *:80

Container für die Einstellungen erstellen

Als nächstes erstellt man in dem Verzeichnis /etc/apache2/sites-available/ seinen VirtualHost Container als Beispiel burrotinto.

nano /etc/apache2/sites-available/burrotinto

Als Grundgerüst kann das hier dienen:

 

        ServerAdmin spam@burrotinto.de
        ServerName http://www.burrotinto.de
        ServerAlias *.burrotinto.de burrotinto.de
        DocumentRoot /var/www/burrotinto/

        Options FollowSymLinks
        AllowOverride  FileInfo

        Options Indexes FollowSymLinks MultiViews
        AllowOverride  FileInfo
        Order allow,deny
        allow from all

        ScriptAlias /cgi-bin/ /usr/lib/cgi-bin/
        <directory "/usr/lib/cgi-bin">
                AllowOverride FileInfo
                Options +ExecCGI -MultiViews +SymLinksIfOwnerMatch
                Order allow,deny
                Allow from all

        ErrorLog ${APACHE_LOG_DIR}/error.log

        # Possible values include: debug, info, notice, warn, error, crit,
        # alert, emerg.
        LogLevel warn

        CustomLog ${APACHE_LOG_DIR}/access.log combined

Zur Erklärung:

ServerAdmin Email Adresse des Server Administrators
ServerName welcher Hostname im Host:-Header der Anfrage auftauchen muss, damit sie diesem virtuellen Host zugeordnet wird.
ServerAlias Die Direktive ServerAlias bestimmt die alternativen Namen eines Hosts. Wenn der Server unter mehr als einen Namen erreichbar sein wollen.
DocumentRoot Wo die Seite im root Baum liegen soll. Dieses Verzeichniss muss auch erstellt werden. Wie mit diesem Beispiel.

mkdir /var/www/burrotinto

Damit ist der erste VirtualHost fertig konfiguriert.

 

Einlesen des Containers

Aktiviert wird die Seite mit einem

a2ensite burrotinto

und so kann man beliebig viele Domains an seinen Server anschließen.

 

Deaktivieren eines Containers

manche behaupten ja das die 000-default Seite aktiv sein muss damit die VirtualHostfunktionieren. Aber bei mir nicht. Ich hab sie sogar deaktivieren müssen damit alles klappt.

a2dissite 000-default

Apache neustart und gut is
Jetzt noch Apache neustarten

/etc/init.d/apache force-reload

Das sollte es nun gewesen sein.
Bei Fragen, Anregungen und Verbesserungen hinterlasst bitte einen Kommentar.

Headerbild: Das Bild konnte nicht bearbeitet werden. Bitte versuche es erneut.

Headerbild: Das Bild konnte nicht bearbeitet werden. Bitte versuche es erneut.

Headerbild: Das Bild konnte nicht bearbeitet werden. Bitte versuche es erneut.

so schön ist der Frühling

Mein kleines Geburtstagsgeschenk

Und das bei einer frischen Installation von WordPress. So was ist ärgerlich da investiert man viel Zeit in die Installation eines Servers und dann so etwas.

Diese Lösung des Problems ist für Leute die ihr WordPress selbst hosten.

Die Lösung dieses Problems sind grafische PHP Bibliotheken die man einfach nach installieren kann und muss.

 

Debian:

# apt-get install php5-gd imagemagick

Arch Linux

# pacman -S php5-gd imagemagick

Danach Apache neu starten
Debian:

# /etc/init.d/apache force-reload

Arch Linux:

# /etc.rc.d/httpd restart

Danach Funktioniert auch das Bilder bearbeiten. Die Kopfzeile kann nun verändert werden und  auch das Bildbearbeiten  in der Mediathek funktioniert nun.

Wenn du allerdings

Erstellen eines kompletten WordPress Backups unter Linux

Erstellen eines kompletten WordPress Backups unter Linux

Hallo Leute, da mein Server Hoster Arch Linux nicht mehr unterstützt bin ich mitsamt des Blogs umgezogen. Die Erstellung des Backups und den Import Dokumentiere ich hier: Zuerst eimal  die mysql Datenbank sichern (Pfad für  Arch Linux)(bei Debian o. Ubuntu /var/www/) mysqldump wordpress -u wordpress -p > /srv/http/wordpressbackup.sql mysqldump (datenbank) -u (benutzer) -p > (pfad […]